Pressen für Folgeverbundwerkzeuge

Dies sind Pressen, die ausgehend von einem Coil das Teil fertigen, während es den Prozess durchläuft. Das Teil wird erst bei der letzten Station vom Band getrennt.

Normalerweise haben sie kleine Stößelhübe und oft gliedern sie eine Hubverstellung ein, um hohe Produktionsraten zu erreichen. Abhängig von der geforderten Hublast und Größe der Presse stellt ARISA diese Pressen entweder als mit vorgespannten Verbindungsstangen zusammengefügte Einzelteile oder als Monoblock her. Verschiedene Operationen wie Schneiden, Biegen, Stanzen etc. haben außermittige Belastungen zur Folge, denen dieser Typ Presse entsprechend standhalten kann.

Die Anlage besteht aus der Presse selbst und einer Bandzuführanlage. Letztere gibt es als lange oder kompakte Version abhängig von Material, den notwendigen Geschwindigkeiten, dem verfügbaren Platz etc.

Grundmodelle

Nennkräfte von 1.600 kN bis 30.000 kN.

Es gibt verschiedene Tisch- und Stößelabmessungen sowie die zur optimalen Gestaltung des Produktionsprozesses der zu fertigenden Teile benötigten Zusatzeinrichtungen.